HOURGLASS Sie kann in die Vergangenheit sehen, er in die Zukunft. Zusammen sprengen Sie die Grenzen der Zeit ... GOLDMANN

„Ich wünschte, ich hätte eine beste Freundin wie Lily“

Interview mit Myra McEntire

Myra, wie bist du auf die Idee zu „Hourglass“ gekommen?

Die ersten fünf Seiten habe ich für eine Schreibwerkstatt geschrieben, sie waren als reine Übung gedacht. Ich kam an den Punkt der Geschichte, an dem Emerson Jack in ihrem Zimmer sieht und überrascht feststellt, dass er ihren Namen kennt. Ich konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken, woher er das wusste (ich hatte keine Idee!), deswegen musste ich die Geschichte zu Ende erzählen, um es herauszufinden. Und die Geschichte entwickelte sich zu einem ganzen Buch.

Hast du einen Lieblingscharakter in „Hourglass“?

Ich liebe Emerson, aber mein Herz schlägt auch für Kaleb. Er ist sehr echt und zerrissen, und es macht solchen Spaß, ihn zu beschreiben. Auch Lily liebe ich. Ich wünschte, ich hätte eine beste Freundin wie sie.

Was macht für dich die perfekte Liebesgeschichte aus? Und bist du selbst eine Romantikerin?

Für mein Leben gern mag ich Liebesgeschichten zwischen Menschen, die nicht perfekt sind, deren Fehler sich aber perfekt ergänzen. Ich liebe es, Spannung aufzubauen, die Charaktere regelrecht anzuschreien sich ENDLICH ZU KÜSSEN – und die Genugtuung, wenn sie es dann tun. Ich kann die vielen Kussszenen gar nicht mehr zählen, die ich aus „Hourglass“ herausstreichen musste, weil sie zu früh kamen.

Ich bin ein romantischer Mensch! Ich habe meinen Ehemann im Juli kennengelernt, wir haben uns im Oktober verlobt und im Mai geheiratet. Wir sind jetzt achtzehn Jahre verheiratet und ich wüsste nicht, was ich ohne ihn machen würde.

Hast du einen (persönlichen) Soundtrack zu „Hourglass“?

Ja. Darin sind Lieder von Billie Holiday, Jason Mraz, Linkin Park und viele, viele mehr. Es sind über vierzig Lieder!

Emersons Wohnort Ivy Springs basiert auf dem echten Städtchen Franklin in Tennessee. Warst du selbst mal dort? Und was hast du dort gemacht?

Ich war dort – es liegt ungefähr fünf Minuten von mir entfernt. Ich bin oft da, aber als mit klar wurde, dass ich Ivy Springs auf jeden Fall nach dem Vorbild von Franklin beschreiben wollte, habe ich mir einen Tag Zeit genommen, um  einfach durch die Straßen zu laufen. Mein Mann musste mich begleiten, und wir haben viele Fotos aufgenommen. Alle Bilder, die man auf der Murphy’s Law-Website sehen kann, stammen von diesem Tag.

Was gefällt dir an der Vorstellung von Zeitreisen? 

Nicht nur zu wissen, wie die Zeitperiode aussieht, die jemand besucht, sondern auch der Ort an sich. Wenn meine Zeitreisenden das historische München besuchen wollten, müssten sie zunächst ins München der Gegenwart reisen (Geographisch gesehen müssten sie die Gegenwart an einem Ort verlassen, der in der Nähe der Stelle liegt, an der sie in der Vergangenheit oder Zukunft herauskommen wollen). Daran gefällt mir der Yin & Yang-Aspekt: die Balance zwischen dem, was war, und dem, was ist, oder dem, was sein könnte. Es gibt so viele Möglichkeiten. Ich bin ein Fan von Möglichkeiten.

Emerson erwähnt in „Hourglass“, dass sie Zeitreisen nur aus den „Zurück in die Zukunft“-Filmen kennt. Ich nehme an, die kennst du auch!? Welche anderen Bücher oder Filme haben deine Vorstellung von Zeitreisen beeinflusst?

Mein Mann ist „Zurück in die Zukunft“-Fan und schaut die Filme JEDES MAL, wenn sie laufen. Ich habe „Ein tödlicher Traum“ (engl. „Somewhere in time“) geliebt, und den Soundtrack in der Highschool bis zum Geht-nicht-mehr gehört. Jetzt bin ich ein großer „Doctor Who“-Fan (das lässt sich aus den „Doctor Who“-Witzen erschließen), und ich liebe Dokumentationen über das Zeitreisen. Morgan Freeman ist Moderator einer Serie namens „Mysterien des Weltalls“ (engl. „Through the Wormhole“), und ich sage gerne, dass er das „Hourglass“-Hörbuch einlesen sollte, falls es mal eines geben sollte. Mir ist klar, dass er nicht wie ein siebzehnjähriges Mädchen klingt, aber wenn irgendein Schauspieler das hinkriegen könnte, DANN ER.

Die „Hourglass“-Mitglieder verfügen alle über besondere Fähigkeiten. Welche davon haättest du gerne, wenn du es dir aussuchen könntest?

Die Fähigkeit, die ich besonders mag, ist noch gar nicht richtig beschrieben worden, deswegen sage ich fürs erste: die von Kaleb. Ich würde gerne wissen, wie die Menschen sich fühlen. Aber ich glaube, dass es – für mich wie für ihn – verwirrend wäre, nicht genau zu wissen, warum. Er kann nur Emotionen lesen, aber keine Gedanken.

Würdest du auch gerne mal durch die Zeit reisen? Und wenn, wohin?

Gerne, und zwar definitiv in die Vergangenheit. Ich bin in letzter Zeit süchtig nach „Das Lied von Feuer und Eis“ (engl. „Game of Thrones“ von George R.R. Martin). Ich weiß, dass die Serie in einem alternativen Universum spielt, aber ich bin begeistert von den mittelalterlichen Burgen, den Kronen und Thronen und … dem Met (Honigwein). Aber im Ernst, es gibt so viel zu sehen, und so viele Epochen, die mich interessieren. Ich wäre aber wahrscheinlich wie Em, und fände es ganz schön schwierig, nicht einzugreifen und Unrecht zu korrigieren.

Mal einige Fragen zu dir: Wie würdest du dich mit drei Worten beschreiben?

Echt. Humorvoll (vielleicht nur für mich). Hoffnungsvoll.

Wolltest du schon immer Schriftstellerin werden? 

Ich wollte seit meinem achten Lebensjahr Schriftstellerin werden. Ich wollte außerdem Detektivin werden, oder Kopfgeldjägerin, aber ich war nicht scharf darauf, erschossen zu werden. Obwohl, für einen Tag …

Hast du Schreibrituale? 

Ich muss Tanzpausen machen. Schon klar, das klingt verrückt – aber Autoren sitzen viel. In jeder Stunde, die ich schreibe, versuche ich aufzustehen und ungefähr fünf Minuten wie eine Bekloppte herumzutanzen. Niemand bekommt diese Tanzeinlagen zu sehen. NIE IM LEBEN.

Kannst du uns schon ein paar Hinweise geben, wie die Geschichte im zweiten Band „Die Versuchung der Zeit“ weitergehen wird?

Keine Spoiler … Sagen wir einfach, dass Emerson einige Entscheidungen trifft, die am Schluss von „Hourglass“ Konsequenzen haben. In „Die Versuchung der Zeit“ muss die Gruppe mit den Folgen klarkommen. Außerdem wird die Geschichte aus Kalebs Sicht erzählt…

Es kann sein, dass „Hourglass“ verfilmt wird (sicher ist das aber noch nicht). Wen würdest du in den Rollen von Emerson und Michael besetzen, wenn du wählen könntest?

Ich würde gerne Britt Robertson als Emerson sehen. Einen Michael habe ich noch nicht wirklich im Kopf, aber ich liebe Jason Momoa. Er muss nicht unbedingt Michael spielen, ich finde ihn einfach nur toll. Ich habe schon unzählige Male gesagt, dass Kaleb aussieht, wie ein gemeinsames Kind von Kellan Lutz und Channing Tatum – also wenn jemand die beiden dazu bringen möchte, das in Angriff zu nehmen, würde ich das echt begrüßen!